Ugandische Verkehrsministerin besucht VSM

Freitag, 11. August 2017 - 9:15

Am 10. August 2017 besuchte Ugandas Verkehrsministerin Hon. Eng. Monica Azuba Ntege den VSM und informierte sich über Infrastruktur- und Logistiklösungen für den Viktoria See.

Der Besuch beim VSM fand im Rahmen der Deutschlandreise der ugandischen Verkehrsministerin statt, die sich über den Hafenbau, mögliche Logistikkonzepte sowie die Entwicklung von Schiffs- und Schiffbaukapazitäten informierte.

Für Uganda gibt es derzeit nur einen Zugang zum indischen Ozean, der durch Kenia zum Seehafen Mombasa führt. Mit der Entwicklung einer zweiten Transportroute über Tansania will sich das Land unabhängiger machen und die wirtschaftliche Entwicklung des Landes langfristig auf ein sichereres Fundament stellen. Mit dem trimodalen Bukasa Port befindet sich bereits ein Teil des Vorhabens in der Entwicklungsphase. Für die letztendliche Umsetzung des Großprojektes besteht jedoch noch Bedarf an maritimem Knowhow und Infrastruktur, darunter Transport- und Werftkapazitäten sowie weiterer Hafeninfrastruktur.

Begleitet wurde der hochrangige Besuch durch Vertreter von GAUFF Engineering, die für die Ausarbeitung und Umsetzung des Projektes in Uganda verantwortlich sind. Der VSM als Repräsentant der maritimen Industrie Deutschlands stellte seinen Gästen die Leistungsfähigkeit der deutschen Schiffbauindustrie und die vielfältigen Möglichkeiten einer Zusammenarbeit vor.

Das erste Treffen zwischen dem federführenden ugandischen Verkehrsministerium, GAUFF Engineering und dem VSM soll der Anfang für weitere konstruktive Gespräche sein.